Imkerei

Die Sabinerinnen

Unser Freigelände wird schon lange naturnah und blütenreich gestaltet. Hierbei wurden auch Anregungen vom Netzwerk Blühende Landschaft, das die Verbesserung der Nahrungsgrundlagen der Blüten besuchenden Insekten zum Ziel hat, aufgenommen. Dabei entstand die Idee, selbst Bienen halten zu wollen. Nachdem das Team und der Vorstand sich intensiv mit dieser Idee befasst hatten, wurde ein Kontakt zum Altonaer Imkerverein hergestellt. Spontan fand sich der Imker Jens Jensen, der eines seiner Bienenvölker in unserem Garten aufstellte und seit einigen Jahren mit den Kindern zusammen betreut. Für die Kinder war klar, dass die Bienen und die Königin einen Namen haben müssen, die Königin heißt jetzt Sabine und die Bienen sind die Sabinerinnen.erste Bienen 2009 017

Einmal bis zweimal im Jahr wird zusammen mit den Kindern der Honig aus den Bienenkästen geholt und geschleudert. Die Kinder haben die Angst vor den Bienen mittlerweile durch Vorsicht ersetzt. Außerdem hält Jens Jensen in der Kinderversammlung öfter einen Vortrag über die Bienen. Die Kinder sind sehr neugierig und wollen wissen, wie alt und wie groß sie werden und wie weit die Bienen fliegen, um Nektar zu sammeln. Unser eigener Honig ist mittlerweile beim Frühstück ein beliebter Brotaufstrich.

Durch dieses Projekt haben die Kinder die Möglichkeit, reichhaltige Naturerfahrungen mitten im Schanzenviertel zu machen.